3D-Aufnahmen mit kleinerem Öffnungswinkel

Dieses Thema im Forum "180 / 360° Kameras & Zubehör" wurde erstellt von raba, 9. Januar 2020.

Schlagworte:
  1. Hallo ihr alle,

    ich habe mit der VUZE XR einige 3D-Aufnahmen hergestellt. Das geht ganz gut. Aber eigentlich liegt mir in meinem momentanen speziellen Projekt gar nichts an dem 180°-Öffnungswinkel. Das ist für mich nur Verschwendung von Pixeln und führt zu einer "natürlichen" Unschärfe.

    Welche Kamera könntet ihr mir in einem vergleichbaren Preisbereich empfehlen, die ein kleineres Gesichtsfeld (und damit natürlich eine höhere Schärfe) hat?

    Vielen Dank für eure Unterstützung
    Ralph
     
  2. Hallo,
    kurz zusammengefasst mein Anliegen: ich brauche eine ganz "normale" 3D-Kamera und nicht so etwas hochgezüchtetes wie eine 180°-Kamera. Was könnt ihr mir empfehlen?
    Gruß
    Ralph
     
  3. Hallo raba,
    der Öffnungswinkel liegt ja nicht an einer hochgezüchteteten Camera. Das Haupt"problem" sind die in den VR-Camcorder verwendeten Linsen.
    Diese erzeugen dann ein erweitertes Sichtfeld, mit dem Problem, dass die Bilder auch stark verzerrt sind. (Fisheye)
    So kann man diese Videos auch nur mit VR-Brille vernünftig ansehen. Das ganze in einem 3D-TV, oder "3D Beamer bringt wegen der Krümmung auch kein vernünftiges Bild. (Ich lasse mich hier aber gerne belehren)

    Das Problem der "normalen" 3D-Videos ist, dass diese z.B. im TV in der Regel gestaucht werden müssen. (Also auch Pixelverschwendung)
    Mit einer VR-Brille kann man die Videos auch nur wie in einem Kino mit entsprechender Leinwand ansehen. Es ist dann eben kein VR mehr.

    Zu deiner Frage:
    Es gibt meines Wissens keine 3D-Camcorder mehr auf dem Markt.
    Du müsstest daher auf ein gebrauchtes Gerät zurückgreifen. z.B. Sony TD 10, 20 oder 30. Oder JVC TD1, oder Fuji W3.
    Alternativ kannst Du auch zwei normale Camcorder nehmen. Da wirst Du aber massive Probleme mit der Synchronisation bekommen.
    Die genannten Geräte gibt es -wie geschrieben nur gebraucht und auch nur relativ selten im Angebot. Zwischen 800,00 und 1000,00 Euro wirst Du da aber schon bezahlen müssen.

    Gruß
    Gerd
     
    Thomas-3D gefällt das.
  4. Hallo Gerd,

    vielen Dank für deine Antwort. Ich dachte ja nicht, dass sich nach so langer Zeit noch etwas tut.

    Deine Hinweise auf 3 D-Kameras sind sehr nützlich. Offensichtlich war der Versuch, diesen Kameratyp zu popularisieren, nicht erfolgreich. Auch gibt es wohl keine 3D-Fernseher mehr. Vermutlich war das Haupthindernis die erforderliche Brille.

    Du sprachst die Möglichkeit an, zwei Camcorder zu verwenden und das Synchronisierungsproblem. Inzwischen habe ich im Internet gefunden, dass es für die GoPro Hero ein Case gibt, in das zwei Kameras passen, die über ein Kabel synchronisiert werden. Das ist vielleicht die Lösung. Vielleicht miete ich mir mal zwei solche Kameras für einen Monat.

    Gruß
    Ralph
     
  5. Hallo Ralph,
    Also ich filme schon seit 2003 mit 2 Kameras auf einer Schiene...aktuell mit 2 Gopros Hero 6 in 4K mit 60fps und Gimbal...
    Die GoPro Hero Lösung mit dem Case war nichts für mich ,weil nur begrenzt auf die alten Hero 4...

    Da ich 4K und eine ruckelfreie 60fps Bewegungsauflösung brauche kam für mich nur die Hero 6 oder aktuell die Hero 7 in Frage...

    Alle meine 3D Videos habe ich mit Adobe Premiere framegenau synchronisiert...!!
    Einfach nur die beiden Videospuren übereinanderlegen...dann mit dem Bewegungseffekt das 3D Video im Nebeneinanderformat einstellen und über die beiden Audiospuren das Video automatisch synchronisieren...und schneiden...dann im Nebeneinanderformat rausrendern...
    Abspielbar mit jedem 3D fähigen Fernseher oder besser noch 3D Projektor...oder auch in der VR Brille abspielbar...

    Aktuell filme ich mit 2 Insta 360 Evo auf einer kleinen Fotoschiene...180 Grad 3D nach vorn ...und 180 Grad nach hinten...kann auch mit Premiere zu einem 360 Grad 3D Video zusammengefügt werden...ist aber noch etwas komplizierter...meist guck ich mir die Original 180 Grad 3D Videos mit der Oculus Go / Quest (mobil) oder noch besser mit der Pimax mit 180 Grad Sichtfeld an...

    Natürlich hab ich mit der GoPro in 4K ein wesentlich schärferes Bild als mit 2× 5.7K weil eben damit 360 Grad abgedeckt werden statt nur etwa 90 Grad bei den Gopros...
    Also mich begeistert und fasziniert diese Möglichkeit in VR alles aufzunehmen ohne große Kameraschwenks...wie bei herkömmlichen Kameras mit eingeschränktem Sichtfeld...außerdem bietet nur VR ab180 Grad oder 360 mit mehr Aufwand ,die Möglichkeit einer "Zeitreise" ...denn nur mit VR stellt sich dieses "Präsentsgefühl" ein ,wieder wirklich vor Ort zu sein...:cool:(y)
     
  6. Hallo Ralph, hallo Thomas,
    stimmt die GoPro gibt es auch noch. Aber, so wie Thomas schon schreibt, war die Koppelungsmöglichkeit nur bis zu einer bestimmten Versionion (Ich glaube Gopro 3 war das). Man kann jetzt zwar zwei gopro auf einer Schiene zusammenfügen und vermutlich auch annähernd zeitgleich starten aber trotzdem triften beide Camcorder mit der Zeit auseinander. ( War auch bei den alten Gopro so. Und das Problem habe ich auch mit meinen gekoppelten beiden Sony.) Bei 60FPS hat man natürlich schon eine größere Chance einen halbwegs synchronen Startzeitpunkt zu bekommen als bei zwei Sony mit nur 25fps. Wenn man nur einzelne Schnipsel von einigen Sekunden länge macht, ist das Synchronisationsproblem sicher auch nicht so groß, als bei einer Aufnahme von zwei Stunden am Stück. Aber darüber kann man sich ja stundenlang "streiten".
    Einfacher ist da natürlich das Filmen mit einer 3D Camera. Da gibt es aber wieder das Problem, dass die Linsen zu nah beieinander stehen. Und bei reinen 3D-Aufnahmen hat man auch noch das Problem mit den Scheinfensterverletzungen. und und und.....

    Gruß
    Gerd
     
  7. Hallo Gerd,
    Naja ich als 3D Fan sehe da weniger Probleme bzw. gucke darüber hinweg...nur...wenn man immer diese Probleme meiner Meinung nach überbetont interessiert sich keiner bzw. noch weniger Leute für 3D...oder 3D-VR...
    Was ich echt schade finde...

    Nach dem 3D Fernseher Tod...werden auch immer weniger 3D Filme gezeigt...der letzte X- Man in Flat 2D...selbst bei den 3D Blurays gibt es jetzt bei "jumanji willkommen im dschungel " keine 3D Bluray mehr...auf Amazon gibt es bei den Rezessionen diesbezüglich schon einen Shitstorm mit 1 Stern...zurecht!!!
    Habe die 3D Version im Dezember noch im Kino gesehen...
    Naja in VR lebt 3D zum Glück weiter...

    Vielleicht kann James Cameron mit Avatar 2 und brillenlosem 3D wieder einen neuen Boom auslösen...

    Gruß
    Thomas
     
  8. Ist die Nachfrage nach 3D konvertierte Filme denn so groß? :notworthy:
    Wenn die Filme im nativen 3D gedreht wurden okay, aber lieblos umgesetzte Filme welche lediglich einen Pop Out besitzen?
     
  9. Hallo Solkutter,
    Die ersten 2D zu 3D Konvertierungen bis einschließlich "Kampf der Titanen" 2010 waren in der Tat sehr schlecht konvertiert...das meiste was danach kam von den großen Studios wie Marvel war und ist sehr gut konvertiert...mit teils hervorangender Tiefenstaffelung...Referenz ist Jurracic Park und Titanic sowie Terminator 2-3D...außerdem sind die meisten Szenen sowieso Computeranimationen wo es dann meist echtes 3D ist...
    Wenn man dann z.b. noch einen echten 4K Projektor besitzt wie den Sony vw 270 den man jetzt schon unter 4000 Euro bekommt sieht ein 3D Film mit Motionflow,also 60 Bilder pro Sec. schon atemberaubend aus...!!!...eine hervorragende Zwischenbildberechnung...!!...alle Actionszenen gestochen scharf...wenn das 2K Bild auf 4K hochskaliert wird...!!...sowie HDR...:notworthy::cool:(y)
     
  10. Hallo Thomas, hallo SolKuteR, hallo raba,
    Ich will ja nicht die alte Diskussion aus dem leider geschlossenen Stereoforum hier wieder aufleben lassen. (Bringt ja eh nix) aber ich denke, wenn sich jemand an 3D ran macht, dann sollte er auch die Probleme kennen, die damit verbunden sind.
    Weil Scheinfensterverletzungen, ungleiche Horizonte, schlechte Synchronisation sind nicht akzeptabel, weil diese Dinge zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen. Das ist der wahre Grund, weshalb die Leute kein 3D mehr schauen. Es gibt wohl ein paar Leute deren Gehirn das ohne entsprechende Probleme kompensieren können, bei den meisten funktioniert das aber nicht. Diese Probleme treten bei komplettsystemen (Camera mit zwei Linsen) und VR nicht auf, weil es u.a. in VR auch keine Scheinfensterverletzungen gibt.
    Es gibt tatsächlich kaum noch 3D-Filme, die in realem 3D gedreht werden. Allerdings sind die meisten konvertierten Filme inzwischen doch recht gut. Ich glaube auch, dass die Konvertierung während des Drehs bereits berücksichtigt wird. Man kann auch bei der 2D-Betrachtung sehen, an welchen Stellen ein entsprechender 3D Konventierungseffekt geplant ist (Popouteffekte etc.)
     

Diese Seite empfehlen