Acers VR-Headset kommt noch in der ersten Hälfte diesen Jahres

Dieses Thema im Forum "Weitere VR Brillen" wurde erstellt von Marcus, 17. Februar 2016.

  1. Neben HTC wird mit Acer bald wohl der zweite große taiwanesische Hardware-Hersteller in den VR-Markt einsteigen.

    Nach neuesten Infos wird der Markteintritt mit einem eigenen Headset noch in der ersten Hälfte diesen Jahres erfolgen. :eek:

    Genauere Infos könnte es schon kommende Woche zum Mobile World Congress in Barcelona geben.
     
  2. da bin ich mal gespannt. Im Bereich Gaming-PCs und Monitore hat Acer in letzter Zeit "gefühlt" zugelegt.
    Mein aktueller GSync-Monitor ist auch ein Acer (mein erster - sonst immer Philips oder Samsung gehabt).
    Würde mich freuen wenn es was gescheites wird.
     
  3. Ich bin mal gespannt. Ungeachtet der mir unbekannten Qualität ist ACER immer im "Einstiegsbereich" angesiedelt und wird oft als "Preisleistungssieger" betitelt. Nicht unbedingt das was ich im VR Markt sehen möchte, aber wenn es Hilft die Message zu verbreiten und die Leute nicht vergrault... warum nicht.
     
  4. Spätestens kommende Woche wissen wir es genauer. Wenn man sich die Marktsegmentierung wäre aus meiner Sicht bei den PC-gebundenen Brillen im Preissegment zwischen 300 und 500 Euro noch Platz. Spannend wird, wie sie es schaffen, genug Applikationen an den Start zu bringen oder ob z.B. für die Rift konzipierte Titel darauf ebenfalls laufen. Immerhin: da Acer einer der führenden Anbieter im Bereich Gaming PCs sein dürfte, haben sie ne recht starke Bundle- und Vertriebsplattform.
     
  5. Bin froh das ich bei der Rift die Finger still gehalten habe. Evtl. haben wir tatsächlich noch vor Juni Alternativen, welche auch noch günstiger sind.
    Bin ein Acer-Gegner, da sie mich mal mit einem defekten Beamer im Stich gelassen haben (angeblich Wasserschaden, wie immer, bei allen anderen auch, in Garantiefällen), aber wer zu erst kommt, malt zu erst...
     
  6. Ich hoffe nur, es ist eine richtige VR-Brille und keine Handyhalterung.
     
  7. Hab mich über die Meldung gefreut. Bei der unverschämten Preispolitik von Facebook und Steam ist ein koreanischer Billiganbieter, der aber auch brauchbares produziert, genau richtig, um denen zu zeigen, wie hoch die Wurst wirklich hängt.
     
  8. Unverschämte Preispolitik? Woran machst Du das fest?

    Ich hab mit Hardware- und Software-Entwicklung schon eine gewisse Erfahrung und unterstelle, dass Facebook kaum etwas bis gar nichts an der Brille verdient. Such die 30 Prozent Beteiligung an Instore-Umsätzen sind schlicht marktüblich.

    Jetzt stark zu subventionieren, nur weil Palmer mal einen niedrigeren Preis kolportiert hat, wäre schlicht unsinnig. In dem Fall hätte man die hohe Nachfrage gar nicht bedienen können, hätte die höhere Zahlungsbereitschaft der early adaptors nicht ausgenutzt und sehr viele Menschen hätten ausführlichere Erfahrung mit einem die Möglichkeiten von VR nicht ausreizendem line up gemacht. So hat Oculus nun selber die Kontrolle, wann sie ggf. über Preissenkungen das Ventil weiter aufdrehen.
     
  9. Achh Facebook und steam for charity? Kann doch nicht ernst gemeint sein.

    Preise sind so lange marktüblich, wie sie laufen :)

    Aber Du glaubst doch nicht ernsthaft an die VR-Zukunft für 749 € pro Stück??? Dann kannst Du das gleich begraben.

    VR ist für jeden da und nicht nur als Cardboard. Konkurrenz belebt das Geschäft und gerade so Monopolisten wie Zuckerberg benötigen potente andere Marktteilnehmer, sonst kommt Zuckerberg noch in Versuchung, uns auf Dauer mit 749 € pro HMD abzuziehen.
     

Diese Seite empfehlen