Immersion in VR [einfühlen|empathize] und [präsenz|presence]

Dieses Thema im Forum "VR Allgemeine Themen" wurde erstellt von The_Real_Black, 5. August 2014.

  1. Immersion ist bekannt als das Eintauchen in die Spielwelt und das einfühlen in die Welt, aber nicht nur der Spieler muss dazubritragen auch die Umgebung muss es dem Spieler ermöglichen einzutauchen. In diesen Thread möchte ich einmal ein paar Ideen Sammeln was eine Spielewelt mitbringen muss um dort eintauchen zu können.

    Da es aber verschiedene Aspekte gibt sollten wir unsere Posts hier mit den im Titel vorgeschlagenen Tags kennzeichnen.

    Beginnen wir mit dem Tag
    [präsenz|presence]
    Das "dort sein Gefühl" dies sollte man verwenden wenn die Punkte das Selbstbild des Spielers stärken z.B. ein Körper wenn man nach unten blickt.

    Das andere Tag betrifft NPCs bzw das mitfühlen mit diesen:
    [einfühlen|empathize]
    Dieses Tag kann für Interaktionen zwischen Spieler und VR verwendet werden hierzu mein Beitrag von http://www.virtualrealityforum.de/showthread.php?499-Couch-Knights/page3
    Bestimmte Aktionen z.B. das Umarmen von Alyx und Gordon kann auch ineinander übergehen zwischen den Punkten, da es den Spielerkörper betrifft wie auch die Spielfiguren.

    Mein erster Punkt ist, dass bei VR Spielen nach meiner Einschätzung, da eben die Immersion viel größer ist als am Monitor, man auf viele Kleinigkeiten achten muss um eine glaubwürdige Spielwelt zu erhalten.
    Mit der größeren Einfühung in die Spielwelt bieten sich aber auch neue Interaktionsmöglichkeiten welche am Monior nicht so wirken würden dazu nochmal mein Post oben mit der verletzten Spielfigur.

    Was denkt ihr hierzu?
    Was muss beachtet werden, damit die Immersion verstärkt wird?
     
  2. Wie ich derzeit täglich feststelle, bringt vor allem das Positional Tracking - in Kombination mit einer hohen Bildrate einen Riesenschritt für die Immersion. Es ist unfassbar, wie faszinierend es sein kann, digitale Gegenstände sehr natürlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Die gesamte VR-Umgebung wird dadurch viel glaubwürdiger. Wenn jetzt noch ein gutes Plug In für Binaural Sound kommt, könnte sich die Immersion und damit die Illusion - enhergehend mit einer höheren Auflösung - echt der Perfektion annähren.
     
  3. Sorry, mein Beitrag passt evtl. nicht zu dem oben Geforderten, aber auch ich muss hier ein Statement loswerden.

    Ich habe in den letzten Tagen sowas von Immersion erlebt. Und das, obwohl ich noch nicht im Besitz einer OR oder sonstigen Brille bin. Bei mir tut es auch der 29" 144 Hz Monitor. Nachts, im absolut abgedunkelten Raum und dann Elite: Dangerous mit dem Saitek X52 spielen. Nach nur sehr kurzer Zeit habe ich sowas von einer Immersion, das ist der Wahnsinn. Probiert es aus. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es erst mit dem DK2 wird. :LOL:
     
  4. weder Tag


    - [präsenz|presence] noch
    - [einfühlen|empathize]


    fand ich Damals wichtig.


    Das Spielen mit dem HMD war so, das beides keine Rolle einnahm.
    hätte nur abgelenkt.


    bei einem Explorer Game ist dies auf jeden Fall anders.
     
  5. Viele kleine Schritte bis zur besten Immersion und Positional Tracking ist einer davon. Ein anderer wäre Duft
    Der eigene Körper ist jetzt schon sehr present wie dieses Video schön Zeigt. Dazu eine Waffe mit Rückschlagsimulator, ein vibrierender Ganzkörperanzug usw.
    Im moment ist das alles leider ein riesen Kabelgewirr das aber für die meisten Komponenten lösbar wäre.
    Ausserdem gaube dass in den nächsten Jahren die künstliche Intelligenz grosse Sprünge macht so dass man mit Virtuellen Personen interagieren kann ohne Skript und vorprogramierte Aktionen.
    Die Virtuelle Freundin wird kommen und das wird was werden, Oje....:aj:
     
  6. Für nen kurzen Porno vll. geil die 3D Welt, jedoch ist mir eine echte Frau lieber als Freundin. :aw:

    Ontopic:
    Eine Umarmung zwischen dem eigenen Avatar und einen NPC/anderen Spieler würde die Immersion komplett zerstören, da kommt der Körper so nah ran aber in echt fühlt man halt nichts.
     
  7. Auf einen Duft kann ich gut verzichten, da die Duftstoffe zweifelsohne chemisch sind und ich brauche nicht noch mehr Mist in meiner Umwelt, meinen Lungen und Blut.

    Immersion ist für mich in erster Linie etwas, womit ich meinem Gehirn die Illusion verleihe, mich in einer anderen (digitalen) Welt (anwesend) zu fühlen. Da Augen und Ohren zweifelsohne sehr fundamentale Sinne sind, reicht mir das völlig aus. Dinge, wie einen Laufstall, einen Körperanzug etc. werde ich nie zu meiner Hardware zählen. Das Gehirn ist sehr gut in der Lage, fehlende Eindrücke über andere, angesprochene Sinne (Augen, Ohren) zu ergänzen, mir persönlich reicht das. Ich habe auch keine Lust (und es scheint mir völlig übertrieben), mich völlig zu verkabeln, mir jeden Käse zu kaufen, um eine vermeintliche Immersion zu steigern, die letztlich auch durch ein Stück Kreativität (Vorstellung, Einbildung) hinzukommen kann.

    Ich warte schon lange auf VR und werde auch dort ein Stück aufgehen, aber für eine völlige Hingabe an das Thema (zig Sachen kaufen..) bin ich irgendwie zu alt. Mir ist das alles ab einem gewissen Punkt zuviel "Plastik-Welt", zu künstliich. Zudem fühle ich mich unausgeglichen, wenn ich mich in die pure Unterhaltungswelt stürzen würde, mir jeden (existenziell gesehen unnützen) Kram kaufe und andere Menschen irgendwo im Dreck leben müssen. Jeder muss natürlich für sich selbst entscheiden, wie weit er gehen will, um seinen "Spass" und seine Unterhaltung "perfekt" zu machen, bei mir zumindestens gibt es klare Grenzen, die ich egal in welchen Bereich selten breche.

    Die Vorstellung (die ja Zuckerberg hat), dass wir uns dann mit VR in einer digitalen Parallelwelt treffen und interagieren können, erscheint mir jetzt schon bizarr und grotesk. Nicht alleine wegen der Idee, sondern was die unreflektierte, nach Aufmerksamkeit strebende Masse daraus machen wird, kann man sich schon ausmalen. Hier sehe ich die Immersion sehr zweischneidig, denn sie wird das natürliche, soziale Bedürfnis vieler Leute (illusionarisch!) abdecken und letztlich noch größere Mauern zwischen den Menschen bauen, wie einst der Fernseher. Sieht man doch schon bei den Japanern. Manga-Porno in 2D langweilt ja schon. Um die Unfähigkeit ein Mädchen kennenzulernen, noch mehr zu kaschieren, kann VR tatsächlich gut helfen. Wahrscheinlich träumen schon viele japanische Männer davon, die perfekte Porno-Immersion erfahren zu können, denn nur dann lößt sich der natürliche Druck noch etwas mehr, in einer echten Beziehung über sich hinaus zu wachsen, ein Fortschritt der Technik, ein fataler Rückschritt im Zwischenmenschlichen.

    Mich interessiert an der Immersion in VR (neben manchen Spielen natürlich) vorallem, wie komme ich dem Verständnis unserer Realität (also dieser Illusion) ein Stück näher, hilft mir VR, Klarträume besser kontrollieren zu können (den Aufwachpunkt im Traum). Persönlich bringt es mir nichts, in unserer Illusion nochmal eine (perfekte...) Matrix zu erschaffen, in der man sich nach anfänglicher Euphorie dann auch wieder langweilen wird und nach mehr verlangt. Würde mir VR nicht ein Stück weit helfen, mein Leben im Hier und Jetzt eine gewisse Bereicherung zu sein, wäre es auch nicht mehr als eine weitere, unnütze Unterhaltungskonsumware, die letztlich immer mehr, künstliche Bedürfnisse schürt. Daher freue ich mich über eine stetige Entwicklung der VR Brille, eine optimierte Soundausrichtung und weiß jetzt schon, dass dies meiner Immersion vollends Genüge tun wird :) Und bitte nicht falsch verstehen, jeder muss für sich selbst entscheiden, wo seine Faszination liegt, dass respektiere ich natürlich.
     
  8. Ich hatte irgendwann man einen Artikel gelesen, dass man andere Personen mittels Gedanken steuern kann, sofern sie es zulässt. Arm heben, sich bewegen, etc. Dann gab es mal einen Artikel über die Steuerung per Gedanken seines Computers. Und ich glaube mich erinnern zu können, dass Sony? in der Lage war Gerüche/Geschmack zu stimulieren.

    Ich halte es schon für möglich, dass man in 10 Jahren eine art Badekappe mit Elektronen sich überzieht und über Stimulationen noch tiefer in die Immersion eintauchen kann.


    Ich bin älter, ätsch ^^
    Gerade deswegen will ich diese Möglichkeiten nutzen. Vielleicht, weil ich als Kind sci fiction geliebt habe. :ca:


    Pech nur, wenn Du mich als virtuelle Freundin erwischt :LOL: :aj:
     
    #8 DashEbi, 6. August 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. August 2014
  9. das glaube ich nicht :)
     
  10. Bisher seid Ihr ja nur auf Eure Bedürfnisse was Controller anbetrifft eingegangen.

    für mich sind sie hauptsächlich dafür da, verständlich für Andere rüber zu kommen.
    Meinen Körper werde ich auf jeden Fall nicht immer anschauen und staunen.


    ein schönes Beispiel wie Intuitiv VR stehend (360 Grad) sein kann.


     
    #10 VFX1.VFX3D, 7. August 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. April 2016

Diese Seite empfehlen