Kabelführungen für Standing Experience

Dieses Thema im Forum "Weiteres VR Zubehör" wurde erstellt von axacuatl, 11. August 2015.

  1. Also, da es dazu wohl noch keinen Thread gibt: hier darf jeder alles zu Kabelführungen bei einer Standing Experience loswerden, entweder zu Produkten, die auf dem Markt erscheinen bzw. in Entwicklung sind, aber natürlich auch gerne zu do-it-yourself Lösungen, dann natürlich gerne mit Anleitung ^^ !

    Für alle zukünftigen Vive und The Rift+ (also mit 2.Kamera) Nutzer dürfte das ziemlich schnell relevant werden. Ich bin bei der Vive Demo mehrfach ins Kabel gelaufen und das irritierte mich schon etwas, dass ich mich immer noch etwas darauf konzentrieren mußte, nicht in ein Kabel zu laufen, welches in der virtuellen Realität dort gar nicht vorhanden war.

    Es gibt ja schon bei den Treadmill Hersteller die "Arme", z.B. bei Cyberith kann man den separat kaufen (aber natürlich nur für die Treadmill angepaßt, das bringt uns nicht so viel).

    Ich kann mir schon zwei simple Systeme vorstellen (abgesehen von einer völlig statischen, schlicht einmal an der Decke befestigten Kabelführung:

    bei normalen Decken wäre eine deckenmontierte horizontal rotierende Scheibe, die das Kabel etwas aufgerollt bereithält und bei Bedarf in alle Richtungen abgibt (wenn man sich also weiter vom Zentrum entfernt) und einen leichten Rückzugsmechanismus hat, damit es nicht auf den Boden hängt wenn man nahe bei der Scheibe ist (grob vergleichbar mit dem eines Staubsaugers, aber natürlich nicht erst auf Anziehen und vor allem weniger rabiat - der Kopf soll ja nicht dauernd zur Mitte des Raumes gezogen werden). Ggf. dazu vielleicht noch ein auch horizontal ausfahrender Teleskoparm ebenfalls mit einem Rückzugsmechanismus. Allerdings werden da die Hebelkräfte ggf. die Länge begrenzen.

    bei Decken wie bei mir im Arbeitszimmer im Dachboden, die spitz zulaufen, wird die Deckenmontage schwieriger da diese nicht horizontal verläuft. Dafür ist wieder mehr Platz in der Höhe. Ich stelle mir vor, dass es eher ein Arm sein wird, der halt in mehrere Richtung schwenkt, und im horizontalen Ausschwenkteil auch wieder einen Rückholmechanismus hat und das Durchhängen des Kabels zu verhindern.

    So, jetzt lese ich gerne eure Ideen... und vor allem natürlich die praktische Umsetzung, die bei meinen Ideen natürlich noch gänzlich fehlt... :)
     
  2. Bei Aufrollösungen dürfte vor allem spannend werden, ob das ansich gegen mechanische Beladtung nicht sooo robuste HDMI-Kabel das dauerhaft mitmacht. Ansonsten kann mann bei 4.5 x 4.5 Metern das Kabel sicher auch einfach so von der Decke hängen lassen. :)
     
  3. ich halte da auch schon länger ausschau, die aufrollsystem taugen meiner meinung nix, weil das Kabel ja erstens stark beansprucht wird und zweitens eine Dauerspannung auf der Brille durch den Kabelzug ist. Ich hab mal so ein armsystem im KFZ-werkstatt bereich gesehen, aber denkste das finde ich wieder.... :(
     
  4. starke Beanspruchung: wenn man es mit einem dünnen (Nylon-)Blindkabel kombiniert, das an den Zugmechanismus angeschlossen ist statt des HDMI Kabels, müßte das doch die Zugbelastung verringern ?

    Dauerspannung auf der Brille: müßte man dafür nicht einfach nur das Kabel erstmal zum oberen Rückenbereich führen, dort fixieren und von dort erst zur Deckenbefestigung leiten ? Dann wäre das Kabel zum HMD hin locker, und etwas Zug am Rücken wäre wesentlich weniger störend als an der Brille... aber ansich soll's eh nur ein lose hängendes Kabel wieder etwas reinziehen, aber keinen richtigen Zug entwickeln.
     
  5. da mir noch nicht bekannt ist mit was für einer Feder/Kraft das überhaupt funktioniert ist das bis jetzt ein bissel theoretisch, bei meiner Überlegung war ich auch schon soweit das ich das Kabel am Gürtel befestigen wollte, was dann aber ja kabellänge minus 2mal Oberkörperlänge bedeutet.Der Nylondraht würde ja die effektive einzugslänge mindestens halbieren, und das Kabel würde dann ja irgendwo über dir eine Schlaufe bilden, dann stolperst du zwar nicht, aber hast die möglichkeit dich zu strangulieren^^
    Ich war auch schon am überlegen das einfach so zu lösen wie bei einen Küchenwasserhahn, einfach zwei große offne Ösen in die Decke und ein kleines gewicht ans Kabelende damit das leicht stramm bleibt.
    Das geht aber erst los wenn die Brille da ist^^
     
  6. Ich hoffe ja auch insgeheim, dass es dann ein vernünftiges Produkt geben wird, dass das Kabel wohldosiert zuleitet. Wenn ich anfange zu basteln, vor allem basierend auf meinen eigenen Ideen, na dann Prost Mahlzeit. (n)
    Selbststrangulation wäre da immer drin... (wieso muß ich plötzlich an Michael Hutchence denken ? Na egal)

    Und dieses Problem werden sehr viele Vive Nutzer gelöst sehen wollen, also es ist ein Nischenmarkt für Produzenten von mechanischem Zubehör. Und man würde fast denken, dass Ähnliches prinzipiell schon längst gelöst ist, wie du ja selber erwähnst, Automechaniker, Zahnärzte, usw. werden alle ähnlich gelagerte Probleme haben.
     
  7. wenigstens stirbst du dann auch mit nen Grinsen im Gesicht^^
     
  8. Grad mal meinen bisherigen Gedanken aufgemalt. Man möge mir meine Paint-Künste verzeihen :confused:
    Letztendlich geht es darum eine einfache Kabelführung in 3 Dimensionen zu schaffen.
    1. Raumbreite (rechts/links) der Schwenkarm
    2. Raumtiefe (vor/zurück) der Auszug mit Kabelschlaufe
    3. Raumhöhe (hoch/runter) freies Kabel
    Das ist auch schon alles. Sorgt einfach dafür, dass das Kabel nur etwas nachgeführt wird. Das ganze muss natürlich sehr leichtgängig sein. Bei 2,50m-2.80m abgehängtem Kabel, hängt es immer etwas durch, aber niemals so tief, dass man drüber stolpern kann.
    Ist natürlich nur so mein erster Gedanke und ich glaube die besten Ideen kommen einem eh erst, nachdem man das Gerät intensiv genutzt hat. Außerdem müsste man wissen, welche Kabellänge die Geräte mitbringen bzw. ob diese verlängerbar sind.

    vr-aufhaeng.jpg
     
    Tokat gefällt das.
  9. Interessantes Thema, vielleicht könnte man auch etwas aus folgenden Komponenten basteln?
    [​IMG][​IMG]

    In Verbindung mit solch einer Kabelführung von einem Bügelbrett.
    (Diese gibt es auch in einer größeren Ausführung, mit größerer Variable.
    Leider finde ich diese nur nicht per Google.)

    Wobei,.. ich könnte mir schon vorstellen, dass HTC bei der Vive längst etwas in der Hinterhand hat, in der Hinsicht.
     
  10. Schon ganz interessante Ansätze dabei, finde ich !

    Wenn HTC sich da schon irgendetwas Sinnvolles überlegt hätten, warum haben sie das dann nicht bei ihren Demos benutzt ?! Ich bin wirklich mehrfach in Kabel reingelaufen und schreckte erstmal zurück und drehte mich wieder zurück, um alles in Ordnung zu bringen. Und danach denkst du dann "Okay, wie 'rum darf ich mich jetzt nochmal drehen und wie 'rum nicht ?" Naja, aber sie haben recht, sie sollen sich mal auf das Kit konzentrieren, solche Zubehörgeschichten können sich Andere überlegen, dass ist ja auch keine Elektronik, also nicht ihr Kerngeschäft und viel daran verdienen wird man auch nicht (wobei, offizielle Zubehör Preise sind manchmal recht happig)
     

Diese Seite empfehlen