Varjo VR-2 / Pro

Dieses Thema im Forum "Weitere VR Brillen" wurde erstellt von SolKutTeR, 15. Oktober 2019.

  1. Auf Basis der Bionic Display Technik von Varjo, wird es eine weitere Revision des Varjo VR-1 HMD, in zwei unterschiedlichen Versionen geben.

    Wobei die normale Version mit 4995€ an den Start geht, wird die Pro Variante 5995€ veranschlagen.
    Dabei spricht man von 3000PPI, zwei micro OLED 1080p panels plus zwei AMOLED 1600p Displays, einem Kontrast von 10,000:1, doppellinsen Design, Eye-Tracking, Handtracking von Ultraleap und SteamVR restriktive OpenVR Support. :love:

    [​IMG]
    Software und Business Support veranschlagt zudem $795 für die normale Revision und $995 für die Pro Variante.


    Falls sich jemand selber ein "Bild" machen möchte, findet z.B am 17-18. Oktober in München auf der AWE Europe und am 13-15. November in Amsterdam auf den VR Days Europe eine entsprechende Möglichkeit. (y)
     
    axacuatl und ToM gefällt das.
  2. Eine Varjo VR-2 liegt jetzt auch bei MRTV :LOL:

    [​IMG]
     
  3. Oh man. Wenn das so weiter geht dann hebt Herr Ang mit seinem Kanal bald noch mehr ab. :ROFLMAO:

    Sei ihm ja gegönnt und auch schön die neuen HMDs zu sehen, aber bissl nerven tuts schon auch, wenn er dann im Live-Stream im 2 Minutentakt erzählt wie geil doch sein Kanal ist und das alle Headsets zuerst bei ihm landen. :whistle:
     
    dstar und komisch gefällt das.
  4. Ja finde ich auch. Andererseits sind dazu auch Bemühungen nötig (viel Klinke putzen und so); hatte er ja zuletzt mal geäußert. Aus reinem Wohlwollen der Hersteller bekommt er die ja nich :LOL:
     
    Tunk und dstar gefällt das.
  5. Ja, das habe ich auch gesehen. ; )
    Er macht ja auch einen klasse Job.
    Gerade auch seitdem er das neue Studio hat + MRTV Experience und den Podcast.
    Alles supi.
    Aber ein bisschen weniger Selbstlob und Schabernack wäre manchmal ganz angebracht.
    Die Zeit mit den Stimmenverzerrungen war schon arg albern und nur schwer anschaubar vor kurzem.
    Manchmal schießt er da übers Ziel hinaus. ^_^
     
  6. Mir waren die Streams vor allem viiiieeeel zu langatmig. Da setzt du dich da vor um etwas über irgendein interessantes neues Headset o.ä. zu erfahren, und es gibt gefühlt alle 5-10 Minuten einen Aspekt den er davon mal beleuchtet, es dann zigmal einfach nur wiederholt, dazwischen dieses ganze Zeugs mit Spenden und diesen Spielhallen-Soundeffects die vielleicht Spielsüchtige anfixen aber mich nur abschrecken. Klar, vermutlich kann man mit kurzer, knapper Berichtserstattung wie sie Thomas/VoodooDE bietet, nicht mal ansatzweise davon leben, aber - warum muß denn so ein Youtuber davon leben ? Warum kann es nicht ein Enthusiast sein, der sich einmal die Woche hinsetzt und ein bißchen was dazu erzählt ? Klar wird er dann nicht auf alle Messen fliegen können, aber ich bin mir da nicht so sicher, dass das sein muß...

    Aber offenbar läuft das Youtube Geschäft halt so. Nur, dass mich das nicht so anzieht. Mir ist klar, dass ein Youtuber, der mit kurzen, knappen Berichten dennoch alle Messen abklappern kann und Fulltume Youtuber ist, entweder sehr viele Abonnenten & Viewer haben muß oder aber die Wahrscheinlichkeit versteckter Zahlungen der Hersteller/Entwickler größer ist.

    Aber ich habe schlicht keine Lust, mir einen 2 h Stream für netto 10 Minuten News reinzuziehen...
     
    vale46, Cyber733 und SolKutTeR gefällt das.
  7. geht mir genauso, ist vielleicht eine Sache der Generation ?
    Was waren das noch für schöne Zeiten Amiga Reference Guide von addison & Wesley und ein dünnes Kärtchen von Motorola für den 68000er wegen der Berechnung der Taktzyklen pro Assembleranweisung und man hatte alle wichtigen Zutaten um sich einen Spielautomaten zu programmieren. ;)
     
  8. Zumal teilweise die Infos/News aus solchen 2 Stunden Steams sogar auf einen Bierdeckel passen würden und in zwei→drei Sätzen abgehandelt wären. :ROFLMAO::LOL:
     
    axacuatl, Tunk und vale46 gefällt das.
  9. Was du da schreibst stimmt schon irgendwo.
    Aber mit VooDoos Content kann ich momentan noch weniger anfangen.

    Erst bettelt er monatelang rum er bräuchte unbedingt die Nachbarwohnung und die Community müsse das quasi regeln. "... wenn ich 1500€ Patreon habe hört ihr nie wieder von mir was, bis dahin müsst ihr mich halt unterstützen" Oo
    und danach kamen im Grunde nur noch kleine 10 Minutenvideos wo er einen Key geschenkt bekommt, oder die kurze Zusammenfassung,
    zu all den Themen die man die Woche über eh schon gelesen hat.

    Ich glaube nur irgendwo das sie sich damit selber ins Bein schießen.
    Wenn man sich mal Livestreams von größeren Kanälen anschaut die weit mehr Abos haben, da geht es doch auch ohne ständige Selbstbetüdelung und Spendenaufrufen und künstliches in die Länge ziehen.

    Kann mir nicht vorstellen das Gronkh/Unge, oder Gamestar/Rocketbeans mit solchen Methoden so groß geworden wären.
    Den normalen Zuschauer erreicht man damit sicherlich nicht.
     
  10. Gut, muß zugeben, ich habe schon länger nichts mehr von VoodooDe gesehen, habe daher auch z.B. diese Spendenaufrufs-Nummer für die Wohnung komplett verpaßt. Nee, all diese „Haste mal ‘nen Euro, oder besser gleich 10“ Nummern machen mich nicht so an. Klar finde ich es cool, wenn sich jemand da hinsetzt und seine Meinung zum Besten gibt, und sogar all die Kleinigkeiten, die ich vielleicht verpaßt habe, kurz aufbereitet; aber ich sehe da halt schon noch einen substantiellen Unterschied zu echtem Journalismus. Für den wäre ich ja auch bereit zu zahlen, so wie früher für die PowerPlay, dann PCGames, oder seit jeher die C‘t. Für mich sind die Youtuber in der Regel aber eben nicht so professionell wie ein Journalist, und darum habe ich nicht die Erwartungshaltung, dafür jetzt soviel zahlen zu sollen wie für Journalismus.

    Aber damit oute ich mich natürlich als alter Sack, weil für die jüngeren Generationen Youtuber teilweise genau diese Funktion übernommen haben, dabei das amateurhafte Image quasi als scheinbarer Beweis ihrer Unvoreingenommenheit und „Ich bin einer von Euch, also wenn‘s mir gefällt, gefällt‘s wohl auch dir“ Mentalität pflegen. Und natürlich sind Journalisten leider auch häufig genig erpreßbar, Exklusiv-Stories, Anzeigen-Schalte, usw. sind natürlich Faktoren die vielleicht Institutionen wie die C‘t ignorieren können, aber nicht die Masse der Publikationen.

    Darum will ich die Youtuber auch nicht schlechtreden, ist halt nur nicht ganz mein Ding, wie sie ihren Service gestalten.
     
    SolKutTeR gefällt das.

Diese Seite empfehlen